Mittwoch, 22. August 2012

schwul, lesbisch, homosexuell


Ich weiß viele haben schon über das Thema geschrieben, ich auch, aber jetzt hat sich etwas geändert, jetzt seh ich das mit anderen Augen.
Ich hatte eine Meinung zu dem Thema, aber aus einer distanzierten Sicht her. In meinem (näheren) Umfeld gab es niemanden der homosexuell war. Da bildet man sich schnell eine Meinung und stempelt alles als nicht so schlimm ab.
Tumblr_m94hbigihh1qjk3mao1_500_large

Jetzt hat sich aber etwas geändert, in meinem Umfeld hat sich jemand geoutet. Inoffiziell, aber die Person ist sich jetzt ihrer Einstellung sicher.
Ich möchte euch nun schreiben, was sich dadurch an meiner Einstellung zu Homosexualität geändert hat und wie ich als Nahestehender damit umgegangen bin und wie man am besten damit umgeht.

Tumblr_lwiparavpn1qmt5mvo1_500_large


Früher hatte ich eine extreme Einstellung. Homosexualität hab ich als etwas total normales abgestempelt. Ich hasste die Diskriminierung von Homosexuellen in jeder Hinsicht, und hab mich, wenn eine Diskussion war auch dafür eingesetzt. Also war Homosexualität für mich etwas ganz normales, ich war der Meinung diese Leute sollte man ganz normal behandeln, und ihre Liebe mit der Heteroliebe gleichstellen.
Das war meine Meinung, jedoch hab ich mich nie wirklich intensiv mit dem Thema beschäftigt, und hatte auch niemanden im Bekannten oder Verwandtenkreis, der homosexuell war, bis vor kurzem. Das ist jetzt schon über einen Monat her, aber ich denke erst jetzt kann ich wirklich darüber schreiben.


Tumblr_ldpfwslk2f1qc61d2o1_500_large
Dass die (männliche) Person sich inoffiziell geoutet hat hab ich aus zweiter Hand erfahren, also nicht von der Person selbst. Für mich war das ein Schock, da ich nicht damit gerechnet habe. Ihr kennt bestimmt die Vorurteile gegenüber Schwulen, dass sie zB etwas tuntig sind, oder sich mehr für Mode interessieren als hetero Männer. Aber das war alles nicht der Fall, deshalb hatte ich es auch nicht vermutet. Die Person ist ein ganz normaler junger Mann, der verzweifelt wenn man ihn zum Shoppen mitnimmt und schnulzige Filme hasst, er passt also nicht in dieses Klischee des Schwulen.

Okay, ich hab also davon erfahren, und dann ist erstmal eine Welt zusammen gebrochen. Ich hab erstmal eine Stunde lange nichts gesagt, sondern nur nachgedacht. Außerdem hab ich mir Vorwürfe gemacht, dass ich über all die Jahre nichts bemerkt habe. Manche Erwartungen, die ich hatte würden also nie erfüllt werden, wie zB Patentante werden. Als nächstes ging mir durch den Kopf, wie das Umfeld damit klar kommen wird. Die Familie, die Freunde. Am meisten Sorge machte ich mir bei dem Vater und den Großeltern, ich denke diesen Familienmitgliedern wird es am schwersten Fallen das zu akzeptieren. Wird er noch so akzeptiert wie früher? Wird die Familie ihn verstoßen? Liebt man ihn jetzt deswegen weniger?
Dann fragte ich mich das wohl Wichtigste: Wie geht es ihm selbst dabei?
Homosexualität ist unchristlich und wird als unnormal angesehen. Ich bin jetzt jedoch überzeugt, dass man selbst gar nicht bestimmen kann ob man homosexuel sein will oder nicht. Ich denke wenn man die Wahl hätte, würde man sich für hetero entscheiden, weil es einfach der gesellschaftlichen Norm entspricht. Außerdem bleiben einem viele Probleme damit erspart. Er kann also gar nichts dafür, dass er schwul ist, es gibt keinen Grund dafür. Oft machen sich Eltern ja wegen so etwas sorgen, von wegen sie haben etwas in der Erziehung falsch gemacht oder so, dass ich absoluter Blödsinn! Als Betroffener merkt man dann einfach, dass man anders ist, dass man nicht auf das andere, sondern auf das eigene Geschlecht steht. Man findet Andersgeschlechtliche einfach nicht attraktiv, dagegen kann man auch gar nichts tun. Aber man muss damit klarkommen Ich denke da hat man dann zuerst einen inneren Konfilkt. Warum bin ich so? Aber es ist einfach so und man muss das akzeptieren, was nicht leicht ist, und dazu stehen, was noch schwieriger ist.
Als letztes überlegte ich, wie ich mich jetzt verhalten soll.
Ich wusste nicht ob ich ihn darauf ansprechen sollte, wollte aber unbedingt mit jemanden darüber reden, denn ich kam selbst nicht so ganz mit der Situation klar. Ich war mir sicher, dass ich ihn wie vorher sehen und behandeln würde, und er mir deswegen nicht weniger bedeutet, oder ich ihn weniger lieb hab. Ich war mir aber nicht sicher ob "mit offenen Armen" auf ihn zugehen sollte, und ihm sagen sollte dass alles "überhaupt nicht schlimm" ist, was aber nicht der Wahrheit entsprechen würde, denn ehrlich gesagt war es schon schlimm für mich.

Und was dann letztendlich passiert ist ...
Zuerst hab ich mit einer anderen Person, die eingeweiht war, geredet, was mir sehr geholfen hat. Und nach einer Zeit hab ich ihn selbst dann auch darauf angesprochen. Dabei hab ich darauf geachtet, dass ich von meiner Enttäuschung, die dahin schon nicht mehr so groß war, nichts durchklingen lasse. Das Gespräch war auch sehr angenehm, ich denke zu diesem Zeitpunkt kam er schon besser damit klar. Ich hab außerdem nochmal gesagt, dass sich für mich dadurch nichts an unserer Beziehung zueinander ändert, also dass ich ihn immernoch genau so sehr mag wie vorher, und ich hab gesagt, dass ich ihm bei allem was auf ihn zukommt helfen werde, sprich, ihm meine Unterstützung zugesichert. Seien Eltern sind bis jetzt noch nicht eingeweiht, aber ich denke dass wird dann auch bald folgen. Für mich ist es inzwischen übrigens eigentlich nicht mehr schlimm, ich komm damit klar.



Hat sich in eurem Umfeld auch schon jemand geoutet?
Wie steht ihr zu dem Thema? & wie nah seid ihr an dem Thema dran?





Kommentare:

  1. Hi, in meinem Umfeld haben sich mehrere geoutet. Der eine hat einfach auf der Couch mit seinem Freund rumgeknutscht, statt lange Worte zu machen. Ein anderer erzählte irgendwann mal vom seinen Unternehmungen des letzten Wochenendes mit seinem Freund. Ein Mädel aus der Nachbarschaft outete sich einfach, indem sie zu ihrer Liebsten und deren Sohn zog. Mehr oder weniger ohne große Erklärungen, sondern einfach durch Taten. LG!
    Anilea

    AntwortenLöschen
  2. Meine Kollegin hat sich auch geoutet vor 2 Jahren... Sie bedient auch kein Klischee und mir ist das total schnuppe...sie ist eine tolle und liebe Kollegin und Freundin ...

    AntwortenLöschen
  3. & Anilea: Die engeren Bekannten wussten es doch bestimmt vorher oder? Ich wäre gar nicht damit klar gekommen wenn ich es auf diese Weise erfahren hätte...

    @pustebume: Genau, es kommt immernoch auf den Menschen selbst an!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Pia, solltest du mal über das Modegetränk Bubble Tea schreiben, dann vergiss nicht, dass da möglicherweise hochgiftige Stoffe enthalten sind. Mehr erfährst du hier: http://0z.fr/VoQ9f

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...